Die Eroberung des Weltraums: Sternbeobachtung auf den Kanarischen Inseln

 

Die Inseln Teneriffa und La Palma bieten atemberaubende Reisen in den Kosmos, ohne die Erde zu verlassen.

Heim der Urängste, der ewigen Fragen. Unendliche Quelle der Fantasie. Wo umherziehende Götter, imaginäre Zivilisationen und mythologische Kreaturen leben, die ihre Formen in Rastern aus Punkten verbergen. Der Nachthimmel ist ein Fenster zum Universum, die Verbindung vom Menschen mit dem Unendlichen, dem Unermesslichen und Ewigen.

Nur wenige Orte auf der Erde bieten die Möglichkeit, ihn in seiner Fülle zu bewundern wie die Kanarischen Inseln, insbesondere Teneriffa und La Palma. Die Nähe zum Äquator ermöglicht eine perfekte Sicht auf die gesamte nördliche Hemisphäre und ein Teil des südlichen Himmels. Weit von den tropischen Stürmen entfernt, garantiert die saubere, turbulenzfreie und durch den Ozean stabilisierte Atmosphäre in 90 Prozent der Sommernächten eine perfekte Sicht. Daher werden diese Inseln von der Fundación Starlight als „Fenster zum Universum“, Orte mit außergewöhnlicher Beschaffenheit des Nachthimmels angesehen. Ob allein und mit bloßen Augen, in Begleitung von Unternehmen und fachkundigen Reiseführern, mit Ferngläsern und Teleskopen; oder durch organisierte Besichtigungen von März bis Dezember in den grandiosen Observatorien des Instituts für Astrophysik der Kanarischen Inseln (IAC) auf 2.400 Meter über dem Meeresspiegel, das Gefühl das Universum von Angesicht zu Angesicht zu betrachten, kann eine der speziellsten und unvergesslichsten menschlichen Erfahrungen sein.

Auf dem Teide

Zu den weltweit besten Orten, um die Sterne zu untersuchen, gehören die Gipfel von Teneriffa und der Teide Nationalpark. Dort befindet sich das Observatorium des IAC, in dem international angesehene Astrophysiker arbeiten. Die Qualität des Nachthimmels wurde zertifiziert durch die Initiative von Starlight („Sternenlicht“). Dies ist eine Initiative zum Schutz des Nachthimmels und zur Verteidigung des allgemeinen Rechts der Sternbeobachtung, die 2009 gegründet wurde und unter anderem von der UNESCO, der Welttourismusorganisation (WTO) und der Internationalen Astronomischen Union (IAU) unterstützt wird. Der Teide ist das erste Weltkulturerbe der UNESCO und wurde als Starlight-Reiseziel zertifiziert. Die Liebhaber haben auf dem Berg Guajara und rund um den Paradorde Las Cañadas del Teide die besten Beobachtungspunkte innerhalb des Nationalparks, dessen nächtliche Besucher exponentiell gestiegen sind und im Jahr 2013 sogar über 200.000 registriert wurden. Darüber hinaus können Sie in La Laguna das Museum für Wissenschaft und den Kosmos besuchen. Derzeit arbeitet die Insel Teneriffa an dem europäischen Pionierprojekt „EUSky Route“, mit dem Ziel, astrotouristische Routen zu erstellen, die das astronomische Erbe und seinen zugehörigen Ressourcen wertschätzen durch die Kombination von Freizeit-, touristischen Aktivitäten und der Astronomie. Das von der Europäischen Kommission finanzierte und von Teneriffa geleitete Projekt hat derzeit die Partner Valencia, Polen, Italien, Griechenland, Bulgarien und Portugal.

Parador de Las Cañadas del Teide

Parador de Las Cañadas del Teide

Auf 2.152 Meter über dem Meeresspiegel und im Herzen des Teide Nationalparks, ist der Parador der geeignete Ort für alle Liebhaber der Astronomie, die gerne ein paar Tage damit verbringen möchten den sternenbedeckten Himmel zu beobachten, der frei ist von jeglichen Verschmutzungen. Jeden Freitag finden ein Vortrag und eine Observation des Himmels mit astronomischen Vermittlern statt.

Der Parador hat ein Newton-Teleskop auf einem Dobson-Gestell, ausgestattet mit einem Spiegeldurchmesser von 10 Zoll (254 mm) und einer Brennweite von 60 Zoll (1.524 mm) und einem Meade LX10 EMC, mit einem Spiegeldurchmesser von (202,2 mm) und einer Brennweite von (20.000 mm).

Parador de Las Cañadas del Teide

In La Palma

Wenn es auf Teneriffa unglaubliche Orte gibt, um sich ins Universum hinauszulehnen, dann wirkt die ganze Insel La Palma wie ein Raumschiff. Es ist das weltweit erste Starlight-Reservat: nicht umsonst hat die Konferenz von 2007, in dem die Vereinbarung getroffen und die Erklärung zur Verteidigung des Nachthimmels und des Rechts der Sternbeobachtung verfasst wurde, auf dieser Insel stattgefunden. Ebenso wenig ist es ein Zufall, dass sich am höchsten Punkt seiner Geographie das Observatorium Roque de los Muchachos befindet, der Hüter des Großen Teleskops der Kanarischen Inseln, das größte seiner Art auf der Welt.

Ganz La Palma wird vom Astrotourismus heimgesucht. Es war einer der ersten Gebiete, in dem das Gesetz des Himmels von 1988 zum Schutz des Firmaments vor Licht-, Umwelt- und Funkverschmutzung angewendet wurde. Fast alle Institutionen und Unternehmen der Insel beteiligen sich an der Förderung der Qualität und des Genusses des Himmels, sowohl in kulturellen (archäoastronomische Lagerstätten), wissenschaftlichen (astronomische Forschung), astronomischen (Observatorien und Amateurbeobachtung), landschaftlichen und natürlichen (astronomische Aussichtspunkte, Routen, Wanderwege) als auch in touristischen Aspekten mit Gastronomie, Themenunterkünften, Führungen und der Organisation von astronomischen Veranstaltungen.

@VisitLaPalma

 

Zu den Dingen, die diese traumhafte Insel zu bieten hat, gehören 52 thematisierte Unternehmen, 3 astronomische Wanderwege, 16 Aussichtspunkte, Wettbewerbe in Astrofotografie und sogar ein Sternwein. Kurz gesagt: sobald man einen Fuß auf La Palma setzt, beginnt eine fantastische Eroberungsreise des Weltalls.

Parador de La Palma

Parador de La Palma

Zu den Unternehmen von La Palma, die in der weltweiten Astrotourismus-Initiative der Insel involviert sind, gehört der Parador selbst. Die astronomischen Abendessen waren Teil dieser Initiativen: ein Menü mit kosmisch inspirierten Formen und Texturen, begleitet von einer Erklärung über die Sterne und zum Nachtisch ein Besuch des eigenen Aussichtspunkts des Paradors, um ins Universum zu schauen.

Parador de La Palma

(Den Text von Julio Cerletti aus der Zeitschrift Paradores, können Sie hier herunterladen)