Die Route der Königlichen Orte

Die Versailles nachempfundenen Schlösser und Gärten führen von Chinchón nach Aranjuez, La Granja und in das geschichtsträchtige Tordesillas.

Tag 1
Abreisetag. Sonntag.
Ausgangspunkt dieser Rundreise ist Chinchón, etwa 50 Kilometer außerhalb Madrids, mit seiner legendären und filmreifen Plaza Mayor. In Chinchón befindet sich eine der schönsten Stierkampfarenen Spaniens mit mehr als 230 Holzbalkonen, in der auch heute noch Stierkampfveranstaltungen stattfinden. Herrenhäuser, prächtige Innenhöfe und die von schönen Säulen getragenen Galerien verleihen der Stadt des Knoblauchs und des Anis, die von Philipp V. als sehr treu und edel bezeichnet wurde, eine einzigartige Schönheit. Im Zentrum des Städtchens befinden sich Sehenswürdigkeiten, zu denen der Uhrenturm, die Kirche der Auferstehung, das Klarissenkloster, die Casa de la Cadena, das Grafenschloss sowie das Theater von Lope de Vega gehören. Wenn auch nur aus gesellschaftlichem Interesse, ist das Gasthaus Mesón Cuevas del Vino, ein symbolträchtiges, als touristisch interessant eingestuftes Gehöft, in dem sich eine Ölmühle, Weinpressen und ein Weinkeller mit beeindruckenden, von einer endlosen Anzahl illustrer Gäste, die dieses Restaurantmuseum besucht haben, darunter Orson Welles, Yul Brynner, Rafael Alberti, Mark Knopfler und Manolo Escobar einen Besuch wert. Der Parador war ursprünglich ein Augustinerkloster mit großen Fenstern, schönen Gemeinschaftsbereichen und exquisit ausgestatteten Räumlichkeiten. Der schöne Innenhof voller Mispeln und die sorgfältig gepflegten Gärten laden Sie zu einem schönen und ruhigen Ort ein, an dem Sie Eintopf, Knoblauchsuppe oder Lammbraten genießen können. Nur wenige Kilometer entfernt liegt Aranjuez. Diese königliche Stätte, die zum „Welterbe Kulturlandschaft“ erklärt wurde, besteht aus einem Palast in einer fruchtbaren Ebene. Der idyllische Ort wurde von den Katholischen Königen als Residenz für die spanischen Monarchen gewählt. Die Jardines de la Isla, den Palast und die Jardines del Príncipe sollten Sie unbedingt aufsuchen. Madrid, nur einen Katzensprung von Chinchón entfernt, bietet alle Reize der spanischen Hauptstadt.
Tag 2
Montag.
Der Real Sitio La Granja de San Ildefonso erstreckt sich am Nordhang der Sierra de Guadarrama, etwa 90 km von Madrid entfernt. Philipp V. zog sich 1724 an diesen Ort zurück und vergrößerte im Laufe der folgenden 20 Jahre die Gartenanlagen in Anlehnung an Versailles sowie den Palast, der bis Alfons XIII. von allen seinen Nachfolgern als Sommerresidenz genutzt wurde. Die Schönheit des Palastes, die Gärten, seine Brunnen, das interessante staatliche Museum für Glas mit Vorführungen der Glasbläser und im Glasschnitt bieten eine perfekte Ausrede für einen Aufenthalt im Parador, bei dem man nicht vergessen sollte, das Spa zu besuchen oder das köstliche Bohnengericht zu bestellen. Wenn Sie am unglaublichen Schauspiel der Wasserspiele in den Brunnen des Gartens teilnehmen möchten, achten Sie auf das genaue Datum, denn die Fontänen werden nur an bestimmten Tage ab April bis zum 25. August angestellt. Darüber hinaus gibt es in der Sierra de Guadarrama zahlreiche Wanderwege, die von La Granja oder von Valsaín aus zugänglich sind. Wenn Sie genügend Zeit haben, besuchen Sie das nur etwa zehn Kilometer entfernte sehenswerte Segovia, um zumindest das Aquädukt, die Kathedrale und die Festung zu besichtigen, eine Tapas-Tour zu unternehmen oder im Parador ein Spanferkel zu essen.
Tag 3
Dienstag.
Eineinhalb Stunden entfernt, in der Gegend von Valladolid und mit eventuellen Zwischenstopps an geschichtlich und künstlerisch interessanten Orten wie Arévalo und Medina del Campo oder in der Weinregion Rueda, liegt unser Ziel Tordesillas, eine Stadt, die seit alters her mit den Königen von Spanien verbunden ist. Ihr Name ging am 7. Juni 1494 in die Geschichte ein, denn hier wurde der gleichnamige Vertrag unterzeichnet, mit dem die kastilische und die portugiesische Krone die Welt in zwei Teile aufteilten. Glanzpunkte des Ortes sind die Plaza Mayor aus dem 6. und 7. Jahrhundert, die Brücke, die Stadtmauer, das Königliche Kloster Santa Clara, in dem Juana la Loca 46 Jahre lang verbrachte, das Kirchenmuseum San Antolín, die Casa del Tratado, mehrere Gotteshäuser sowie zahlreiche Villen und Paläste. Der durch einen üppigen Kiefernwald und einen gepflegten Garten geschützte Parador lädt zu Ruhe und Entspannung ein. Es handelt sich um den optimalen Platz für die Degustation von Weinen der vier angrenzenden Herkunftsbezeichnungen (Rueda, Toro, Ribera del Duero und Cigales) und für kurze Weinreisen. Versuchen Sie unbedingt eine Spezialität, die nur hier zu finden ist, den nach einem alten Rezept zubereiteten Gallo Turresilano. 30 Kilometer entfernt liegt Valladolid; dort erwartet Sie das Museum für zeitgenössische Kunst, das Wissenschaftsmuseum und die Plaza Mayor. Probieren Sie das unvergleichliche Tapas-Angebot, das echte gastronomische Aushängeschild Valladolids.