Die Route der Weine der Ribera del Duero

Am verträumten Verlauf des Duero von Soria nach Tordesillas werden Sie den Geburtsort eines der berühmtesten spanischen Weine kennen.

Tag 1
Abreisetag. Sonntag.
Soria, die Stadt der Dichter, lädt Sie zu einem Spaziergang ein, bei dem Sie die Winkel entdecken können, die Bécquer, Machado und Gerardo Diego inspiriert haben. Architektonische Prachtstücke wie die Kirche Santo Domingo, die Konkathedrale San Pedro, der romanische Kreuzgang San Juan de Duero und zwei seiner Kulturdenkmäler sind das bukolische San Polo, das ehemalige Kloster des Kirche und die Kapelle San Saturio mit ihrem erholsamen Pappelhain an den Ufern des berühmten Duero. Nach einer Stärkung mit den einheimischen Energieriegeln - den knusprigen und unwiderstehlichen Torreznos aus Soria oder anderen gastronomischen Köstlichkeiten - Sie sollten versuchen, Ihren Besuch auf die Jahreszeit der Pilze zu legen - lohnt es sich, die keltiberische Stätte Numancia zu besuchen. Sie ist wegen ihrer erbitterten Verteidigung gegen die römische Belagerung in die Geschichte eingegangen. In der Nähe liegt El Burgo de Osma, das Tor zur Lobos-Schlucht. Der Ort ist unbedingt einen Halt wert. Dem Verlauf des Duero flussabwärts folgend gelangt man nach San Esteban de Gormaz. Hier beginnt die Herkunftsbezeichnung, die von Osten nach Westen vier Provinzen umfasst: Soria, Burgos, Segovia und Valladolid. Ganz in der Nähe liegt die Stadt Atauta, die dafür bekannt ist, die besterhaltene traditionelle Weinkeller-Anlage auf der gesamten Ribera del Duero-Route zu besitzen. Wie San Esteban de Gormaz - das sich durch seinen romanischen Stil auszeichnet - ist ein weiterer empfehlenswerter Zwischenstopp, der zum kunsthistorischen Ort erklärt wurde, die Langa de Duero, in der legendäre Weinpressen aufbewahrt werden sowie Castillejo de Robledo, an dessen -Schlosshängen Weinpressen stehen und seine romanische Pfarrkirche aus dem 12. Jahrhundert.
Tag 2
Montag.
Bei einem erholsamen Aufenthalt in der herzoglichen Stadt Lerma, in der Sie unbedingt den gebratenen und mit Rotwein begossenen Lammbraten verzehren sollte, sollten Sie auch wir die Gelegenheit nutzen, die Flusslandschaften von Burgos kennen zu lernen. Das Augustinerkloster La Vid mit seinem schlanken Glockenturm im Churrigueresco-Stil heißt den Reisenden willkommen. Es lohnt sich, die historische Anlage von Peñaranda de Duero zu besichtigen, die den Besucher mit ihrer in ein Interpretationszentrum umgestalteten stolzen Burg sowie mit dem Zúñiga- und Avellaneda-Palast und der Stiftskirche auf einem der ursprünglichsten und schönsten Plätze Kastiliens empfängt. Aranda de Duero, die europäische Weinstadt 2020, ist einen Abstecher wert, um die imposante elisabethanisch-gotische Fassade der Kirche Santa María zu besichtigen, einen Teil des sieben Kilometer langen unterirdischen Weinkellernetzes zu besichtigen und einige der vielen festlich-kulturellen Veranstaltungen, während man an einem guten Wein nippt, zu genießen. In der Umgebung liegen zunächst Gumiel de Izán, in dem Portia besonders erwähnt werden muss - die von Norman Foster für die Faustino-Gruppe entworfene Avantgarde-Kellerei, die mit einer Mauer umgebene Anlage Aza, die wiedergewonnenen traditionsreichen Weinkellereien El Cotarro in Moradillo de Roa und Roa de Duero, in dem sich der moderne Sitz des Kontrollrats der Herkunftsbezeichnungen befindet sowie ein weiterer guter Ort, um Wein zu kosten und einige der Weinkellereien in der Gegend zu besuchen.
Tag 3
Dienstag.
In der bereits zu Valladolid gehörenden Ribera del Duero Gegend gilt Peñafiel als die wichtigste Stadt. Sein Wahrzeichen ist das Schloss mit der imposanten Silhouette, in dem das Provinzial-Weinmuseum untergebracht ist - ein absolutes Muss für Weinliebhaber. Entdecken Sie auch das jüdische Viertel bei einem Rundgang und die beliebte Plaza del Coso mit ihren traditionellen Holzbalkonen und monumentalen Kirchen und Klöstern. In einem Vorort liegt die Fundstätte der Vaccaei von Pintia, aus der hervorgeht, dass in der Gegend nachweislich schon vor mindestens 2.500 Jahren Wein angebaut wurde. Flankiert von Weinbergen gelangt man nach Pesquera de Duero. Dort wird der Besucher vom Cotarro de San Pedro, einem wunderschönen Hügel voller Weingüter, empfangen. Man muss bis nach Valbuena de Duero, im Herzen der „Goldenen Meile“ fahren, in dem die legendäre Vega Sicilia und andere angesehene Weinkellereien ihren Sitz haben und bis zum prächtigen Zisterzienserkloster Santa María de Valbuena, der ständigen Niederlassung der Stiftung der Menschenalter. Auf dieser Route befindet sich das Landschaftsgebiet Hoces del Río Riaza zwischen den Gemeinden Montejo de la Vega de la Serrezuela, Maderuelo und Valdevacas de Montejo, in deren Felsvorsprüngen die größte Gänsegeierkolonie Europas beheimatet ist.