Die Route des Königreichs León

Diese Route lädt Sie ein zu einer Zeitreise durch spektakuläre Naturräume und charakteristische Gebäude sowie Ländereien berühmter Weine ein. Die 1100-jährige Geschichte des Königreichs León (910 - 2010).

Tag 1
Abreisetag. Sonntag.
Der Weg nach Santiago macht einen Zwischenstopp in Villafranca del Bierzo, um Ihnen einen kleinen Vorgeschmack dessen zu geben, was Sie in der galicischen Hauptstadt erwartet. Die Kirche von Santiago, das berühmte Viertel von Los Tejedores, das auf den Ruinen einer alten Pilgerherberge erbaute Gebäude von La Anunciada oder die Kirche La Colegiata, sind nur ein paar der Wahrzeichen, die man in diesem Dorf besichtigen kann.
Tag 2
Montag.
Benavente ist der nächste Stopp unserer Route. Die Stadt liegt genau an dem Ort, an dem die fruchtbaren Täler von Esla, Órbigo und Tera zusammenkommen. Im Parador, der sich im Schloss Castillo de la Mota befindet, deutet alles darauf hin, dass es sich um ein Gebäude aus dem 12. Jahrhundert handelt, das zur Zeit der Wiederbevölkerung der Stadt durch Fernando II. errichtet wurde. In Benavente gibt es viel zu sehen, so zum Beispiel die Kirche Sta. María de Azogue, die Kirche San Juan del Mercado sowie das im 16. Jahrhundert für die Pilger auf dem Jakobsweg errichtete Hospital de la Piedad.
Tag 3
Dienstag.
Puebla de Sanabria hat dank seiner Naturumgebung, deren Hauptrolle der Naturpark des Sees Lago de Sanabria einnimmt, eine unbestrittene Anziehungskraft. Der See ist der größte natürliche See der Iberischen Halbinsel. Zu den Kunstdenkmälern gehören ein eindrucksvolles Schloss (15. Jh.), das vom Grafen von Benavente erbaut wurde, die Kirche Santa María del Azogue (12. Jh., romanisch, aber mit wesentlichen Veränderungen im 16., 17. und 18. Jh.), die Einsiedelei von San Cayetano (17. Jh., Barock) und das Rathaus (16. Jh., isabelinischer Stil) – sie alle waren es wert zu kunsthistorischen Denkmälern erklärt zu werden.
Tag 4
Mittwoch.
Zamora ist wegen der zahlreichen Denkmäler, mit denen die Straßen und Plätze bestückt sind, einschließlich der wunderschönen Kathedrale, als die romanische Hauptstadt bekannt. Ganz in der Nähe der Stadt befinden sich Ortschaften von großem monumentalen Interesse, wie La Hiniesta. Was man unbedingt besichtigen sollte, sind die Kathedrale, den mittelalterlichen Stadtkern, die Kirchen San Isidro, San Pedro und San Ildefonso, das Hospital de la Encarnación, den Palast der Momos usw. Es warten Kirchen, Paläste, ehemalige Herrenhäuser, Klöster und mittelalterliche Straßen darauf, entdeckt zu werden
Tag 5
Donnerstag.
In dieser reizenden und geschichtsträchtigen Gemeinde empfiehlt sich ein Besuch der Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert, der Stadtmauer, die König Ferdinand II. von León begann zu bauen, des Rathauses aus dem 16. Jahrhundert, des Palacio de los Castro, des Palacio de los Águila, der Casa los Vázquez, der Cerralbo-Kapelle aus dem 16. und 17. Jahrhundert, des Klosters von San Francisco, der Kirche San Andrés, des Convento de las Claras und noch mehr. Ein Ort, der Sie durch die Geschichte reisen lässt...
Tage 6 und 7
Freitag und Samstag.
Begeben Sie sich zur Plaza Mayor mit ihrem barocken Stil (18. Jh.), öffnen Sie die Augen und lassen Sie sich von der Schönheit und Harmonie dieses Platzes verzaubern. Von diesem geschäftigen Punkt der Stadt aus beginnt Ihr Rundgang durch Salamanca, auf dem Sie die vielen Sehenswürdigkeiten entdecken können. Zu diesen gehören die Casa de las Conchas (deutsch Muschelhaus; 15. Jh.), die Alte Kathedrale (13. Jh.), die Neue Kathedrale (16. bis 18. Jh.) sowie die Universität (16. Jh). Die Stadt der Kirchen, der alten und edlen Paläste, einer angesehenen Universität, Studentenstadt; eine lebendige Stadt, die man jeden Augenblick genießt.