Die Route des Mittelmeers

Sonne, Strand und gutes Essen Die Reise verläuft von Norden nach Süden entlang der touristischen Ostküste Castellóns, von der Costa del Azahar bis zur Malagueña del Sol.

Tage 1 und 2
Sonntag und Montag.
Die Landschaft des Maestrazgo besitzt eine strahlende Küste, vor der Berge und Gebirgszüge verschwinden und die das im Hinterland gelegene Maestrazgo umschließt. An der Costa del Azahar bietet sich Benicarló als guter Ausgangspunkt zum Erkunden dieser angenehmen Küste mit Orten wie Peñíscola an. Dort beherrscht die legendäre Festung der Tempelritter von Papst Luna, die über dem Meer zu schweben scheint, die Stadt. Im Landesinneren erwartet uns die Gegend von Els Ports-Maestrat, deren Hauptstadt die hübsche Stadt Morella ist, eine der schönsten Städte Spaniens mit ihrer jahrhundertealten Stadtmauer. Diese findet ihren krönenden Abschluss mit der robusten, mehr als tausend Meter hohen Burg. Benicarló mit seiner mittelalterlichen Altstadt voller Herrenhäuser ist eine dynamische Stadt. In der Wassersportstation in Benicarló-Peñíscola lässt sich Aktivtourismus betreiben oder in den Sommernächten ausgehen.
Tag 3
Dienstag.
Ohne die Küste zu verlassen, erreicht man Valencia, eine der attraktivsten, modernsten und kosmopolitischsten Städte des Landes. Hier sollten Sie unbedingt die von Santiago Calatrava entworfene futuristische Stadt der Künste und Wissenschaften besuchen und durch die Altstadt schlendern. Dort befinden sich unter anderem die Lonja de la Seda, die zum Weltkulturerbe erklärt wurde, der Zentralmarkt, die Kathedrale, in der Sie nicht vergessen dürfen, den „Miguelete“ zu besteigen, der Palau de la Generalitat, der Palast Marqués de Dos Aguas, die Serranos und die Quart-Türme. Obligatorische kulturelle Höhepunkte sind das Valencianische Institut für Moderne Kunst (IVAM), das Kulturzentrum La Beneficencia und das Museum der Schönen Künste, um die interessanten Kunstsammlungen und Ausstellungen zu besuchen. Verlassen Sie Valencia nicht, ohne die Paella zu probieren, den berühmten Stadtstrand von La Malvarrosa zu besuchen, das berühmte Eis zu genießen oder eine authentische Horchata mit Fartons zu essen. Bei Sonnenuntergang können nur wenige Ereignisse mit dem Betrachten des herrlichen Sonnenuntergangs während einer Bootsfahrt in La Albufera verglichen werden. Mitten im Naturpark, einem der bedeutendsten Feuchtgebiete Europas mit einem großen Vogelreichtum liegt der Parador - wegen seines prestigeträchtigen Platzes ein obligatorisches Ziel für Golfliebhaber - inmitten einer Dünenlandschaft und einem Kiefernwald mit einem imposanten, unberührten Strand zu seinen Füßen. Obwohl Sie am nächsten Tag Ihre Reise fortsetzen, reizt die Stadt mit ihrem regen Nachtleben, bei dem die Nacht fast unmerklich in den Tag übergeht.
Tag 4
Mittwoch.
Wir erreichten die Gegend Alicante nördlich der sonnendurchfluteten und touristischen Costa Blanca. Das Ziel ist die schöne Stadt Jávea/Xàbia, ein Ort mit Seefahrertradition, der ein interessantes Altstadtviertel mit engen, gepflasterten Gassen und weiß getünchten Häusern, Gebäuden mit gewölbten Portalen, gotischen Fenstern und schmiedeeisernem Gitterwerk, die zu einem Rundgang einladen, bewahrt hat. Die zweifellos größte Anziehungskraft besteht aber in einer paradiesischen Umgebung mit Stränden, Buchten und schönen Aussichtspunkten sowie einer ruhigen und sonnigen Küste, die sich ideal für die Ausübung von Wassersportarten und Unterwasseraktivitäten eignet. Schenken Sie der Küche große Aufmerksamkeit, denn es wäre eine Sünde, die köstlichen Reisgerichte, Fisch und Fideuá und vor allem die einzigartigen roten Garnelen der Gegend nicht zu probieren. Ganz in der Nähe befindet sich der Naturpark Montgó, der sich als Schutzgebiet zwischen Jávea und Denia erstreckt. Es lohnt sich, die wunderschönen Kaps von La Nao, San Martín und San Antonio und den nahe gelegenen Themenpark Terra Mítica in Benidorm oder Orte wie Calpe oder Altea zu besuchen.
Tag 5
Donnerstag.
Die Reise führt weiter in den Süden bis zur Costa Cálida, wo Lorca etwas scheu versteckt liegt. Die als Stadt des Lichts bekannte Ortschaft liegt zwischen dem Mittelmeer und dem Gebirge und bietet viele Kontraste und malerische Landschaften, darunter acht Kilometer unberührte und harmonische Küste mit kleinen paradiesischen Buchten, die von mediterraner Natur und Stränden aus Sand, Kies und Kieselsteinen geprägt sind. Genießen Sie eine der reizvollsten historischen Städte im Südosten der Halbinsel mit einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von 18º C. Der auf dem Gelände des Schlosses von Lorca errichtete Parador bietet eine Zeitreise von der archäologischen Fundstätte, die sich unter dem Hotel befindet, bis hin zu den herrlichen Designer-Einrichtungen, dem Hallenbad und dem erholsamen Spa. Zu den Relikten der Vergangenheit gehören hier die Synagoge aus dem 15. Jahrhundert, die islamische Zisterne, die Almohaden-Mauer sowie die Zitadelle der Burg. Lorca bietet schöne Stellen, die Sie gerne entdecken werden - mittelalterliche Mauern, Türme, jüdische Viertel, Zisternen, Synagogen, Orangenhaine und Weinberge. All dies ist das Kulturerbe von drei Zivilisationen, der christlichen, der jüdischen und der muslimischen. Auf einem Spaziergang durch seine Straßen werden Sie entdecken, warum der Ort „Stadt der Hundert Wappen“ genannt wird. Im Herzen der Region Murcia können Sie neben den berühmten Erzeugnissen aus dem Obst- und Gemüseanbau auch den vielfältigen gesalzenen Fisch, ein wahres Juwel des Mittelmeers, probieren.
Tage 6 und 7
Freitag und Samstag.
Die Reise endet in Nerja, ganz im Norden der touristischen Costa del Sol, die seinerzeit dank der Fernsehserie „Verano Azul“ populär wurde. Ein Aufenthalt im Parador, der auf einer Klippe über das Meer zu schweben scheint, ermöglicht es Ihnen, wunderbare Strände und unglaubliche Panoramen über das Mittelmeer und die gesamte Küste zu genießen, darunter die schönen Klippen von Maro und den Balkon von Europa. Außerdem werden in der Gegend viele Aktivitäten angeboten - vor allem Wassersport. In der Ortschaft befinden sich wahre Schätze wie die Höhle von Nerja, die aus zahlreichen unterirdischen Räumen besteht, deren größte eine 45 m hohe Säule mit einem Umfang von 64 m - die größte der Welt - aufweist. Im Sommer findet dort das Musik- und Tanzfestival statt. Inmitten der Region La Axarquía befindet sich eine rege Abfolge typisch andalusischer Ortschaften. Sie verströhmen die Nostalgie an eine prächtige arabische Vergangenheit sowohl an der Küste - Rincón de la Victoria, Alamayate und Torre del Mar - als auch im Landesinneren - Frigiliana mit seiner jüdisch-muslimischen Altstadt. Als wunderbarer Abschluss für diese Reise eignet sich nichts besser als eine kulinarische Hommage mit einem der bekannten Reisgerichte und einem köstlichen Spieß mit gegrillten Sardinen und natürlich mit einem süßen Wein, der mit der Herkunftsbezeichnung Montes de Málaga gekeltert wurde.