Die Route des Weges des Cid

Schlüpfen Sie in die Rolle des kastilischen Helden und folgen Sie dem Weg, den er gemäß der Beschreibung im Cantar, von Burgos nach Valencia ins Exil nahm.

Tag 1
Abreisetag. Sonntag.
Fühlen Sie sich wie Charlton Heston, der den kastilischen Helden auf dieser Reise verkörpert. Sie ist eine Hommage an das Meisterwerk der mittelalterlichen spanischen Heldentaten: El Cantar del Mío Cid Der Weg beginnt in Lerma, zu dessen baulichen Höhepunkten u. a. der Herzogspalast, in dem der Parador untergebracht ist, die Plaza Mayor, die ehemalige Stiftskirche San Pedro, die Herzogspassage und die Plaza de Sta. Clara gehören. In den zahlreichen Klöstern findet man köstliche Kuchen und Süßwaren; ein absolutes Muss ist auch das zarte gebratene Lamm, das mit einem Rotwein aus der Region Arlanza begleitet werden sollte. Um einen Überblick über die Geschichte zu gewinnen, empfiehlt es sich, nach Vivar del Cid, der Wiege des Campeadors, und in die monumentale Hauptstadt Burgos zu fahren, denn dort soll sich der angebliche Eid von Santa Gadea zugetragen haben, der Auslöser für die Reise war.
Tage 2 und 3
Montag und Dienstag.
In Richtung Südwesten und mit verdienten Zwischenstopps im mittelalterlichen Covarrubias und dem romanischen Schmuckstück Santo Domingo de Silos, in dem Gregorianischer Gesang erklingt, gelangt man in die Hauptstadt von Soria. Soria, die Stadt der Dichter, lädt Sie zu einem Spaziergang ein, bei dem Sie die Winkel entdecken können, die Bécquer, Machado und Gerardo Diego inspiriert haben. Architektonische Prachtstücke wie die Kirche Santo Domingo, die Konkathedrale San Pedro, der romanische Kreuzgang San Juan de Duero und zwei seiner Kulturdenkmäler sind das bukolische San Polo, das ehemalige Kloster des Kirche und die Kapelle San Saturio mit ihrem erholsamen Pappelhain an den Ufern des berühmten Duero. Nach einer Stärkung mit den einheimischen Energieriegeln - den knusprigen und unwiderstehlichen Torreznos aus Soria oder anderen gastronomischen Köstlichkeiten - Sie sollten versuchen, Ihren Besuch auf die Jahreszeit der Pilze zu legen - lohnt es sich, die keltiberische Stätte Numancia zu besuchen. Sie ist wegen ihrer erbitterten Verteidigung gegen die römische Belagerung in die Geschichte eingegangen. In der Nähe liegt El Burgo de Osma, das Tor zur Lobos-Schlucht. Der Ort ist unbedingt einen Halt wert.
Tag 4
Mittwoch.
Auf dem Weg zur levantinischen Küste gelangt man nach Sigüenza, der Stadt des Doncel, die durch ihre Schönheit überrascht. Sie bietet eine einzigartige mittelalterliche, ummauerter Stadtanlage, die von der imposanten Burg, in der sich der Parador befindet, beherrscht wird. In diesem Ort finden sich Sehenswürdigkeiten wie die Kathedrale mit dem Grab des Doncel, einer der wichtigsten Skulpturen der spanischen Spätgotik, die Plaza Mayor, die Casa del Doncel, die Portada de las Clarisas de Santiago, die Pfarrkirche San Vicente und die Pfarrkirche von Sta. María. Plätze und Straßen zum Entdecken, zum Kennenlernen, zur Reise in eine glanzvolle Vergangenheit, eine Stadt, in der Sie sich auf besondere Weise von dieser Strecke durch die Ländereien von La Mancha, durch die Ländereien von Don Quijote und Sancho, verabschieden können. In die Gemeinde befinden sich die Salinen von Imón, denen die Stadt einen großen Teil ihres früheren Reichtums verdankt und die seit vielen Jahren die produktivsten der Iberischen Halbinsel sind. Eine Anlage von hohem ethnographischen Gewicht, die inzwischen stillgelegt ist. Übrigens dürfen Sie nicht weiterfahren, ohne den Fino Seguntino zu probieren, eine sehr erfrischende lokale Spezialität auf der Grundlage von Soda, rotem Wermut und Bierschaum, der mit einigen der berühmten Tapas serviert wird.
Tag 5
Donnerstag.
Die nächste Station ist Teruel - Sie werden es aber nicht bereuen, wenn Sie zuvor einen Abstecher nach Albarracín, einem der schönsten Dörfer Spaniens, unternehmen. An diesem einzigartiger Ort, in dem man durch die Straßen bummeln, an den Mauern entlanggehen und seine Baudenkmäler betreten kann, fühlt sich der Besucher wie auf einer Reise durch das Mittelalter. Achten Sie auf die originalen schmiedeeisernen Türklopfer! Teruel erzählt vom Mudéjar, einem wunderschönen kulturellen und historischen Vermächtnis, das über die Jahrhunderte hinweg erhalten blieb und auch von den Liebenden von Teruel, deren Mausoleum Sie besichtigen sollten, da ihre Geschichte zu einem vielfältigen und romantischen Fest führte. Der von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannte Mudéjarstil Teruels zeugt von der islamischen Tradition Aragoniens, wobei der Kathedralturm sowie die Türme von San Pedro, San Martín, San Salvador und von La Merced besonders herausragen. Versäumen Sie nicht die schöne Decke der Seo, die von großer Pracht und Harmonie zeugt. Aber die Architektur von Teruel führt weit über den Mudéjar hinaus und auch das Ensemble an Art-Déco-Gebäuden ist besonders bemerkenswert. Insbesondere wenn Sie mit Kindern reisen oder ein Fan von Jurassic Park sind, dürfen Sie sich Dinópolis, einen Dinosaurier-Themenpark, nicht entgehen lassen. Und Sie werden kein besseres Geschenk finden als den Schinken aus Teruel, der als erster in Spanien eine Herkunftsbezeichnung besaß.
Tage 6 und 7
Freitag und Samstag.
Unser Reiseziel ist Valencia, eine der attraktivsten, modernsten und kosmopolitischsten Städte des Landes. Hier sollten Sie unbedingt die von Santiago Calatrava entworfene futuristische Stadt der Künste und Wissenschaften besuchen und durch die Altstadt schlendern. Dort befinden sich unter anderem die Lonja de la Seda, die zum Weltkulturerbe erklärt wurde, der Zentralmarkt, die Kathedrale, in der Sie nicht vergessen dürfen, den „Miguelete“ zu besteigen, der Palau de la Generalitat, der Palast Marqués de Dos Aguas, die Serranos und die Quart-Türme. Obligatorische kulturelle Höhepunkte sind das Valencianische Institut für Moderne Kunst (IVAM), das Kulturzentrum La Beneficencia und das Museum der Schönen Künste, um die interessanten Kunstsammlungen und Ausstellungen zu besuchen. Verlassen Sie Valencia nicht, ohne die Paella zu probieren, den berühmten Stadtstrand von La Malvarrosa zu besuchen, das berühmte Eis zu genießen oder eine authentische Horchata mit Fartons zu essen. Bei Sonnenuntergang können nur wenige Ereignisse mit dem Betrachten des herrlichen Sonnenuntergangs während einer Bootsfahrt in La Albufera verglichen werden. Mitten im Naturpark, einem der bedeutendsten Feuchtgebiete Europas mit einem großen Vogelreichtum liegt der Parador - wegen seines prestigeträchtigen Platzes ein obligatorisches Ziel für Golfliebhaber - inmitten einer Dünenlandschaft und einem Kiefernwald mit einem imposanten, unberührten Strand zu seinen Füßen. Obwohl Sie am nächsten Tag Ihre Reise fortsetzen, reizt die Stadt mit ihrem regen Nachtleben, bei dem die Nacht fast unmerklich in den Tag übergeht. Vom Parador de El Saler aus haben Sie die Gelegenheit, eine der reizvollsten Städte unseres Landes zu entdecken. Sie sollten unbedingt die von Santiago Calatrava entworfene Stadt der Künste und Wissenschaften besuchen und durch die Altstadt schlendern. Dort liegen die Lonja de la Seda, die zum Weltkulturerbe erklärt wurde, der Zentralmarkt, die Kathedrale, der Palau de la Generalitat, der Palast Marqués de Dos Aguas, die Serrano- und die Quart-Türme. Kommen Sie ins IVAM, das Kulturzentrum La Beneficencia und das Museum der Schönen Künste, um die interessanten Kunstsammlungen und Ausstellungen anzusehen. Sie können aber auch Golf, das Spa im Parador, das Meer, den Strand genießen und bei Sonnenuntergang eine Bootsfahrt in der Albufera unternehmen, um den herrlichen Sonnenuntergang nicht zu verpassen.