Parador de Cangas de Onís

Los Picos de Europa wurde am 22. Juli 1918 von Alfons XIII. mit dem Namen „Nationalpark des Berges Covadonga“ zum Nationalpark erklärt. Es handelt sich dabei um das erste Naturschutzgebiet in Spanien und es besitzt die größte Kalksteinformation im Atlantikraum Europas mit bedeutenden Karstvorgängen, mit über 1000 m tiefen Spalten, einer deutlich sichtbaren Gletschererosion und vielen Seen.

In den Felsen des Naturparks leben Gämsen, in den dichten Wäldern Hirsche, Wölfe und vereinzelt auch Bären. Hundert verschiedene Vogelarten sind hier zu Hause, darunter vor allem der Schwarzspecht und der Auerhahn. Zu den großen Raubvögeln gehören vor allem der Mönchsgeier und der Steinadler.

Die Gegend bietet jedoch viel mehr als nur Landschaften; Jahrhunderte voller Geschichte prägten Dörfer, Täler, Kirchen, die Hütten auf den Gebirgspässen und an den Wanderwegen. Am 9. Juli 2003 genehmigte die UNESCO den entsprechenden Antrag und erklärte den Naturpark zum Biosphärenreservat.