Motorradroute um Paradores

Paradores bietet Ihnen drei Tage zum Genießen auf der Straße mit dem Endziel in der Stadt des Motors. Drei Paradiese, in denen Sie Ihre Leidenschaft mit dem Tourismus in legendären Städten verbinden können: Santo Domingo de la Calzada, Sos del rey Católico und Alcañiz.

Tag 1
Abreisetag. Sonntag.
Wir beginnen unsere Reise in Santo Domingo de la Calzada, einem Juwel auf dem Jakobsweg, wo Sie so besondere Orte wie die Kathedrale und die Plaza de España finden werden. Der Parador de Santo Domingo de la Calzada befindet sich gegenüber der Kathedrale, im ehemaligen Pilgerhospital.
Die beste Art, dieses Reiseziel kennen zu lernen, ist ein Spaziergang durch das historische Viertel, das voller Schätze in Form von Herrschaftshäusern, Palästen und Kirchen wie die von San Francisco ist. In Santo Domingo de la Calzada befindet sich auch die größte von Mauern umgebene Anlage in La Rioja, und natürlich ist es ein ideales Ziel für den Weintourismus. In der Nähe der Stadt können Sie die berühmten Weinkeller von Haro besuchen.
Tag 2
Montag.
An unserem zweiten Tag fahren wir die Kilometer zwischen Santo Domingo de la Calzada und Sos del Rey Católico, um unser Ziel zu erreichen. Ein mittelalterliches Dorf, das zum kunsthistorischen Denkmal erklärt wurde und in dem die gepflasterten Straßen, die Stadtmauer und die hohen Mauern sowie die gotischen und Renaissance-Fenster und Familienwappen erhalten sind.
Wir empfehlen einen Besuch der Casa de la Villa, der Einsiedelei Santa Lucía, der Schule Isidoro Gil de Jaz und des jüdischen Viertels. Wenn Sie die Stadt im März besuchen, werden Sie die Feierlichkeiten zur Geburt von König Ferdinand dem Katholiken erleben können.
In der Umgebung der Stadt sind die Burg von Leyre, einer der bedeutendsten Klosterkomplexe Spaniens, die Burg von Javier und Uncastillo hervorzuheben.
Tag 3
Dienstag.
Am dritten Tag erreichen wir unser Endziel, die Stadt Alcañiz, wo sich die Rennstrecke Motorland befindet, auf der die wichtigsten Motor- und Zweiradwettbewerbe der Welt ausgetragen werden.
Der Parador de Alcañiz befindet sich in einem der reichhaltigsten Monumentalkomplexe Aragons. Eine riesige Anlage, halb Schloss, halb Kloster, mit einer imposanten Silhouette. Im Gebäude sind der Bergfried, der Glockenturm und die Sakristei erhalten. Das Juwel der Burg, die gotischen Fresken aus dem 14. Jahrhundert, befinden sich im Inneren der Burg.
Von der Burg aus können wir unseren Weg durch Alcañiz fortsetzen und die Gänge, Galerien und den mittelalterlichen Kühlschrank erkunden. Die Plaza de España, das Rathaus, die Lonja, das Heiligtum der Virgen de Pueyos und der Brunnen der 72 Ausflussrohre sind weitere Sehenswürdigkeiten.