Parador de Baiona

Monterreal, s/n 36300 Baiona Pontevedra
Im Süden der Rías Baixas, in einer wunderschönen Bucht, die vor dem offenen Meer Schutz bietet, liegt die Halbinsel Monterreal - hier erwartet Sie der Parador de Baiona. Die Festung bietet dem Besucher ihre Mauern für einen Spaziergang an, zur Erholung oder für ein Getränk mit Blick aufs Meer, bei traumhaften Sonnenuntergängen. In der Ferne lässt sich die Inselgruppe der Islas Cíes ausmachen, die Sie zu einem Besuch seiner Steilküsten, Strände, Dünen sowie seiner Tauchgründe und kaum benutzten Spazierwege einlädt.

Alle Gästezimmer des Paradors sind von Eleganz geprägt. Seine herrschaftlichen Aufenthaltsräume, die großzügigen Gästezimmer mit Blick aufs Meer und die spektakuläre Freitreppe aus Stein, die den Besucher in der Eingangshalle empfängt, sind Zeichen für die Erhabenheit dieser mittelalterlichen Festung. Im Parador de Baiona befinden sich Festsäle, die sich für jede Veranstaltung eignen und Platz für bis zu 400 Gäste bieten. Das familiäre Ambiente, eine exquisite Ausstattung, die gepflegte Gartenanlage und eine idyllische Lage machen diesen Ort einzigartig.

Wenn Sie gerne wandern oder Wassersport treiben, ist der Parador gerade richtig für Sie. Innerhalb der geschützten Anlage liegt der Yachtclub, der „Real Club de Yates de Baiona“. Hier können die Gäste segeln und andere Wassersportarten ausüben. Sie sollten Baiona auf keinen Fall verlassen, ohne den Monte do Boi und die Serra da Groba besucht und einen Sonnenuntergang am Cabo Silleiro erlebt oder den Aussichtpunkt Virgen da Roca aufgesucht zu haben.

In Baiona finden Sie sowohl Ruhe als auch ein städtisches Ambiente. Es ist das ideale Reiseziel, wenn Sie im Sommer ein Nachtleben suchen. Hier können Sie Straßencafés direkt am Meer genießen und gutbesuchte Getränkebars finden. Die Gastronomie in dieser Gegend ist ein Genuss für die Sinne. Kosten Sie Fische und Meeresfrüchte - sie sind einfach köstlich.

Etwas weiter im Süden von Baiona, befindet sich die so genannte „Villa de la Arribada“ (das Dorf der Anlegestelle), da es sich um das erste europäische Dorf handelt, das von der Kunde der Entdeckung Amerikas erfuhr. Die Rías Baixas halten für den Besucher privilegierte Ort, wie das Kloster von Oia bereit, das auf Felsen im Meer mit ewigem Blick auf den Horizont erbaut wurde und für alle Zeiten vom Salzwasser umspült wird.

Wenige Kilometer weiter liegt das Fischerdorf A Guarda mit der kleinen keltischen Siedlung Santa Tecla. An dieser Stelle hat man einen herrlichen Blick auf die Flussmündung des Miño, der Ort, an dem sich Galicien und Portugal grüßen. Vielleicht haben Sie Lust, von hier aus an die portugiesische Costa Verde mit seinen unendlichen Sandstränden und Pinienhainen an der Küste weiterzureisen.

What our Amigos think

Bild des Benutzers 15207004
TINA
01/06/2016
10

Eine außergewöhnliche Anlage an einem wunderschönen Ort. Wir haben den Aufenthalt sehr genossen.