Route auf dem Weg des Cid

Diese Reiseroute verläuft auf den Spuren des Campeador aus dem Roman „Cantar del Mío Cid“. Sie verfolgt den Reiseweg von Helden und Gauklern durch diese wunderschöne Gegend voller Geschichte und einzigartigen Landschaften.

Tag 1
Abreisetag. Sonntag.
Diese Route ist eine Hommage an eines der Meisterwerke, das im spanischen Mittelalter entstand, und an einen Klassiker der europäischen Literatur. Sie trägt den Namen des Helden aus dem Cantar del Mío Cid (dt. Übersetzung: Der Cid. Das altspanische Heldenlied.). Das Epos entstand Ende des 12. Jahrhunderts bzw. in den ersten Jahren des 13. Jahrhunderts. Lerma ist eine hübsche Ortschaft in der Region von Burgos, der Provinz, in der Cid Campeador geboren wurde. Sehenswert ist hier u. a. der Herzogspalast, in dem der Parador untergebracht ist, die Plaza Mayor, die ehemalige Stiftskirche San Pedro, die Durchgänge des Herzogs sowie die Plaza Sta. Clara. In einigen der zahllosen sehenswerten Klöstern des Ortes werden süße Köstlichkeiten zum Verkauf angeboten. Man sollte hier auf jeden Fall einen guten Lammbraten mit einem Wein mit der Herkunftsbezeichnung Arlanza kosten.
Tage 2 und 3
Montag und Dienstag.
In Soria sollten Sie auf keinen Fall zwei kulturelle Referenzen dieser Stadt auslassen, San Polo und San Saturio mit einer Pappelpromenade am Flussufer. Die nahe gelegenen Ortschaften Almarza, Narros, Golmayo und Arnacón in der Umgebung der Stadt und sind sehr ländlich geprägt. Interessant ist auch das kaum 15 km von der Hauptstadt Sorias entfernt liegende Garray. Hier befindet sich die archäologische Ausgrabungsstätte Numancia. In der Umgebung liegen der Ort Burgo de Osma und der Naturpark Río Lobos. Auf dem Weg von Soria nach Olite besteht die Möglichkeit, das Kloster Real Monasterio de Veruela, den künftigen Parador de Turismo, ein Zisterzienserkloster aus dem Jahr 1145, am Fuße des Naturparks Moncayo, aufzusuchen.
Tag 4
Mittwoch.
Schon bei der Ankunft in dieser Stadt ist man von der Schönheit des Ortes überrascht – es handelt sich um eine einmalige Stadtanlage im Schatten des Schlosses, in dem der Parador untergebracht ist. Im Ort selbst gibt es verschiedene Sehenswürdigkeiten, die Kathedrale, die Plaza Mayor, die Casa del Doncel, die Pforte Portada de las Clarisas de Santiago, die Pfarrkirchen San Vicente und Sta. María. Plätze und Straßen sind hier zu entdecken, kennen zu lernen, auf einer Reise in eine glorreiche Vergangenheit - eine Stadt, in der man sich auf besondere Weise von dieser Route durch die Gegend der Mancha im Land von Don Quijote und Sancho Panza, verabschiedet.
Tag 5
Donnerstag.
Teruel bedeutet vom Mudejarstil zu sprechen, einer wunderschönen kulturellen und sehenswerten Hinterlassenschaft, die die Jahrhunderte überdauerte und es bedeutet auch von den „Amantes de Teruel“ zu sprechen. Der Mudejarstil Teruels nährt sich aus der islamischen Tradition Aragons; besonders schöne Beispiele sind der Turm der Kathedrale, die Türme von San Pedro, von San Martín, von San Salvador sowie der Turm der Merced. Keineswegs sollten Sie sich die Besichtigung des Deckengewölbes der Kathedrale mit ihrer wunderbaren Schönheit und Harmonie entgehen lassen. Aus all diesen Gründen erhielt der Mudejarstil Teruels, ein Spiegel des spanischen Mudejarstils, eine besondere Anerkennung, indem er von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Ferner gibt es in Teruel weitere Sehenswürdigkeiten wie den Themenpark über Dinosaurier, „Dinopolis“. (Dieser ist jedoch nicht das ganze Jahr über für das Publikum geöffnet. Informieren Sie sich an der Rezeption.) Der Park ist sowohl für Erwachsene als auch für Kinder sehr interessant. Auch das Mausoleum der Liebenden von Teruel ist einen Besuch wert.
Tage 6 und 7
Freitag und Samstag.
Vom Parador de El Saler haben Sie die Gelegenheit, eine der anziehendsten Städte Spaniens kennen zu lernen. Besuchen Sie unbedingt die vom Architekten Santiago Calatrava entworfene Stadt der Künste und der Wissenschaften und bummeln Sie durch die Altstadt von Valencia. Dort werden Sie die alte Markthalle, die Lonja, die zum Kulturerbe erklärt wurde, den zentralen Markt, die Kathedrale, den Palast der Provinzialregierung, den Palast des Marquis Dos Aguas, die beiden Türme der Serranos und die der Quart entdecken. Besuchen Sie unbedingt das IVAM, das Kulturzentrum La Beneficencia sowie das Museum für schöne Künste, in dem eine interessante Kunstsammlung und Wanderausstellungen untergebracht sind. Ferner erwarten Sie hier Golf, das Spa des Paradors, das Meer, der Strand und am Abend eine Fahrt mit dem Schiff durch die Albufera, auf der Sie einen herrlichen Sonnenuntergang genießen.