Route der Costa de la Luz

Diese Route führt an der Küste der Halbinsel mit abwechslungsreichen Landschaften und Städten voller Geschichte und Legenden am Atlantik entlang.

Tag 1
Abreisetag. Sonntag.
Der Ort war das einstige Yazira Qadis, „Insel bzw. Halbinsel Cádiz“. Um diese in ihrer ganzen Pracht sehen zu können, steigt man am besten auf den Turm Torre Tavia. Hier empfängt den Besucher das Stadttor Puertas de Tierra und führt in das Innere des Ortes. Aus der Vogelperspektive erkennt man die Kuppel der Kathedrale von Cádiz.

Der Caleta-Strand bildet den Horizont von Cádiz - vollständig offen und unendlich. An einem Ende wird er vom Schloss Castillo de Santa Catalina und am anderen von San Sebastián abgeschlossen, das auf den Überresten eines ehemaligen islamischen Turms erbaut wurde, der wiederum auf einem Tempel zu Ehren von Kronos errichtet worden war. Einen Besuch im Museum von Cádiz darf man sich nicht entgehen lassen.
Tag 2
Montag.
Der Strand von Mazagón erstreckt sich von der Flussmündung des Tinto bis zum Papageienturm auf einer Länge von 10 km goldgelben Sandes parallel zu einer quartären Steilküste.

Besonders sehenswert ist der Naturpark der Isla Cristina. Er verläuft zwischen den Gemeinden Ayamonte und Isla Cristina. Das Gelände besteht aus verschiedenen Sumpfgebieten, direkt an den Lagunen der Flüsse Carreras und Guadiana. Hinzu kommen noch das angenehme Klima, das hier das ganze Jahr über herrscht, sowie die Nähe zu Portugal.
Tag 3
Dienstag.
Ayamonte bildet die letzte Etappe auf dieser Route entlang der Costa de la Luz, ein Ort für die Erholung und Entspannung, an dem Sie die Flussmündung des Guadiana, Strände wie den Isla Canela und Punta del Moral genießen können - herrliche Strände mit großen, durch Meeresströmungen und Gezeiten entstandene Dünen, die der Landschaft und der Umgebung ein besonderes Gepräge verleihen.