Route der Klöster

Die Route führt durch eine Gegend voller Klöster, zu Glaubensstätten und Kultur. Sie werden das Läuten von Glockentürmen vernehmen und sich schließlich auch auf eine Wegstrecke auf dem Pilgerweg begeben. Sie werden die Geschichte zwischen alten Mauern erspüren und den Charme dieser Winkel fühlen.

Tag 1
Abreisetag. Sonntag.
Als Reisender sollten Sie auf keinen Fall zwei kulturelle Referenzen dieser Stadt auslassen, San Polo und San Saturio mit einer Pappelpromenade am Flussufer.

Interessant ist auch das kaum 15 km von der Hauptstadt Sorias entfernt liegende Garray. Hier befindet sich die archäologische Ausgrabungsstätte Numancia. In der Umgebung liegen der Ort Burgo de Osma und der Naturpark Río Lobos.

Auf dem Weg nach Olite besteht die Möglichkeit, das Kloster Real Monasterio de Veruela, den künftigen Parador de Turismo, am Fuße des Naturparks Moncayo, aufzusuchen.
Tag 2
Montag.
Die Ortschaft bietet die Gelegenheit, den Palast der Könige von Navarra, die Kirche Sta. María la Real, die Kirche San Pedro Apóstol sowie die Plaza de Carlos III. kennen zu lernen. Interessant ist auch das am gleichen Platz wie der Parador liegende Wein- und Weinbaumuseum von Navarra.

Es empfiehlt sich ebenfalls ein Besuch der nahe gelegenen Zisterzienserabtei des Klosters Oliva. 1948 wurde La Oliva nach seiner Restaurierung zur Abtei erhoben.
Tag 3
Dienstag.
Die im Norden von Cinco Villas liegende Ortschaft bewahrt mit ihren steilen Gässchen in der Altstadt noch völlig ungebrochen einen mittelalterlichen Flair. Eine Besichtigung der Pfarrkirche San Esteban aus dem 11. Jahrhundert und der Schlossruinen empfiehlt sich unbedingt.

Die erst später erbaute Stadtmauer ergibt ein harmonisches Bild mit den an sie angebauten Häusern. Anziehungspunkt ist vor allem der Turm Fuente Alta bzw. de la Reina. Auch dem Kloster San Salvador de Leyre sowie dem Schloss Javier sollte man unbedingt einen Besuch abstatten.