Route der Nazariden

Die Reise führt durch ganz Andalusien und zeigt die enormen Kontraste von Landschaften und Stimmungen, von der Schönheit des Naturparks Cazorla über die Renaissance der Stadt Úbeda bis zu den Spuren der Almoraviden in  Jaén.

Tag 1
Abreisetag. Sonntag.
Ein Besuch in den Naturparks Cazorla, Segura und las Villas mit Orten wie dem Naturkundezentrum von Torre del Vinagre, dem Schloss Iruela und dem Jagdpark „Collado del Almendral“ sind ein unbedingtes Muss in diesem schönen Gebirge. In der Altstadt von Cazorla liegt das interessante Museum für Künste und Traditionen aus dem oberen Guadalquivir im Schloss Castillo de la Yedra.
Tag 2
Montag.
Bereits in der arabischen Epoche erlangte Úbeda den Status eines Siedlungskerns. Die Stadt wurde von Abderrahman II. mit dem Namen Ubbadat al-Arab gegründet. Im Jahr 852 wurde sie mit einer Stadtmauer umgeben und im 11. und 12. Jahrhundert fanden nacheinander Eroberungen durch die Almoraviden und die Almohaden statt. Das Besondere an Úbeda sind jedoch seine Bauwerke aus der andalusischen Renaissance, vor allem die Sagrada Capilla de San Salvador und das Hospital de Santiago, der Kettenpalast und die Kirche Santa María de los Reales Alcázares.
Tag 3
Dienstag.
Die Almoraviden gegliederten 1091 Jaén in ihr Reich ein und die Almohaden eroberten den Ort im Jahr 1148. Sehenswert sind die arabischen Badehäuser, die von Alí im Stadtviertel Magdalena, auf dem Gelände des Palasts Palacio de Villardompardo, eingerichtet wurden. Ferner lassen sich die Kathedrale sowie weitere Kirchen, San Juan, San Ildefonso und Magdalena und verschiedene Paläste, des Condestable, der Quesada-Ulloa, der Velez und Vilches entdecken.