Die Route der Schlösser

Reisen Sie in die Vergangenheit und fühlen Sie sich wie ein echter Feudalherr während Ihres Aufenthalts in den Festungen von Ciudad Rodrigo, Jarandilla de la Vera und Oropesa.

Tag 1
Abreisetag. Sonntag.
Die Reise beginnt in der Umgebung Salamancas, an der Grenze zu Portugal. Dort empfängt den Reisenden Ciudad Rodrigo, eine wunderschöne historische Ortschaft. Der im Schloss von Heinrich II. von Trastámara eingerichtete Parador erhebt sich über der Stadt mit seinem eleganten Burgfried auf einem Felsen gleich einem Adlernest über den Flussauen des Águedas und bietet einen herrlichen Ausblick auf die Landschaft des Campo Charro.

Die sehenswerte, zur historisch-künstlerischen Stadtanlage erklärte Ortschaft, bietet eine herrliche römische und mittelalterliche Architektur. Die Stadt ist vollständig von einer Mauer umgeben, die sich umrunden lässt. Schlendern Sie durch die von Palästen und Herrenhäusern gesäumten Straßen, entdecken Sie die Plaza Mayor mit ihrem aus dem 16. Jahrhundert stammenden Rathaus sowie die beeindruckende Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert.

Der Ort liegt im Herzen der Region. Deshalb lassen sich von hier aus ganz besondere Kleinstädte wie La Alberca und weitere Dörfer der Sierra de Francia mit ihren labyrinthischen Straßen, Steinhäusern mit Holzbalkonen, herrlichen Plätzen und Brunnen, auf denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint, entdecken. Auch Städtchen wie das bereits in Portugal gelegene Almeida mit seiner mauernbewehrten Stadtanlage, bei der es sich um eine ehemalige Verteidigungsanlage im Grenzgebiet beider Länder handelte, sind schnell erreichbar. Wenn Sie Zeit für einen Abstecher haben - Salamanca liegt nur 50 Kilometer entfernt.
Tag 2
Montag.
Wir fahren in Richtung Süden, in das fruchtbare Land La Vera in Extremadura mit seinem besonderen Mikroklima. Der von unvergleichlicher Pracht und Schönheit geprägte Parador de Jarandilla ist ein ganz besonderer Ausgangspunkt für Ausflüge zum Kloster von Yuste, in dem Kaiser Karl V. seine letzten Tage verbrachte. Wenn Sie sich gerne in der Natur aufhalten, können Sie wunderbare Gegenden wie die Schluchten Garganta del Jaranda und die Garganta de la Olla mit ihren natürlichen Schwimmbecken und nahe gelegene Ortschaften wie Valverde und Villanueva aufsuchen. Wenn Sie zu Frühlingsbeginn reisen, werden Sie von dem schneegleichen Schauspiel blühender Kirschbäume überrascht sein. Die Liebhaber guten Essens dürfen nicht abreisen, ohne die Torta del Casar, den wahrscheinlich besten Käse der Welt probiert und ohne sich mit dem roten Gold der Gegend eingedeckt zu haben - dem wertvollen Paprika.
Tag 3
Dienstag.
Wir setzen unsere Reise in das benachbarte Castilla La Mancha fort. In der Region Toledo erwartet uns Oropesa, eine freundliche mittelalterliche Stadt mit zahlreichen gewaltigen Klöstern, Kirchen und Palästen. Der Parador, der bereits von der Autobahn Madrid - Extremadura zu sehen ist, legt Zeugnis für den Reichtum an Kulturdenkmälern und Landschaften in der Gegend ab. Das Hotel ist ein Raum der Entspannung mit Blick auf die Sierra de Gredos und verwöhnt den Gast mit den Köstlichkeiten der Gastronomie von La Mancha, in der Wildgerichte, Braten und hausgemachter Käse besonders erwähnenswert sind. Versüßen Sie Ihr Leben mit dem berühmten Marzipan aus Toledo.