Route der Weine aus Ribera del Duero

Tauchen Sie in die Weinberge und Landschaften von Ribera del Duero ein. Genießen Sie den herrlichen Geschmack und die Qualität der Weine. Lernen Sie die strategischen Punkte dieses Reisewegs kennen: Soria, Lerma und Tordesillas.

Tag 1
Abreisetag. Sonntag.
Die Qualität der Weine aus dieser Region, zu der die vier Provinzen Soria, Burgos, Segovia und Valladolid gehören, kommt noch zu weiteren Anziehungspunkten für die Besucher hinzu. Diese sind ein außerordentlicher künstlerischer und kultureller Reichtum in den einzelnen Dörfern der Region.

Folgt man der Reiseroute von Osten nach Westen, ist die Provinz Soria die erste Station mit San Esteban de Gormaz. Fruchtbare Auen und Ufer werden vom Fluss bewässert. Ganz in der Nähe befindet sich die Ortschaft Atauta, die dafür berühmt ist, die besterhaltenen traditionellen Winzereien auf der ganzen Reiseroute durch Ribera del Duero zu besitzen.

Nicht weniger attraktiv sind die Kellereien in Langa de Duero, einem Ort dessen Zentrum zur historisch-künstlerischen Stadtanlage erklärt wurde. In Castillejo de Robledo befinden sich seitlich des Schlosses viele Weinkelter. Der Ort überrascht durch die besondere Schönheit seiner Pfarrkirche.
Tag 2
Montag.
Das Kloster de La Vid führt den Touristen auf dem Boden von Burgos in die Ribera del Duero ein. Die über 30 m hohe Glockenmauer ist der erste Anblick, den man vom Kloster erhält. Von hier aus empfiehlt es sich, bevor man nach Aranda de Duero hineinfährt, zunächst die Ortschaft Peñaranda de Duero aufzusuchen.

Es ist dies eine strategische Stelle am Duero, die den Besucher mit seinem herrschaftlichen Schloss, dem Palast von Zúñiga und Avellaneda und der Stiftskirche willkommen heißt. Der Sitz der Aufsichtsbehörde für die Herkunftsbezeichnung Ribera del Duero befindet sich in Roa.

Die Stadt, in der durch die verschiedenen geschichtlichen Ereignisse ein Großteil seiner Paläste und Kirchen verloren ging, zeigt immer noch den großen Reichtum einer vergangenen Epoche. Eine Besichtigung der ehemaligen Stiftskirche Santa María und der früheren Kirche San Sebastián lohnt sich unbedingt.
Tag 3
Dienstag.
In der Ortschaft Peñafiel, die bereits in der Provinz Valladolid liegt, wird der Fluss immer wasserreicher und erweitert die landwirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten. Das Städtchen zeigt seine besondere Verbundenheit mit dem Weinanbau an der volkstümlichen Architektur und dem riesigen Schloss, in dem heute das Provinzmuseum für Wein untergebracht ist.

Der Cotarro de San Pedro, ein schöner Berg, auf dem sich viele Winzereien befinden, weist bereits auf das nahegelegene Pesquera de Duero hin, ein Ort, in dem seit langem Wein gekeltert wird. Valbuena de Duero, in dem sich u. a. die bekannte Weinhandlung Vega Sicilia befindet, und das Kloster Santa María de Valbuena, sind die wichtigsten Stellen auf dieser letzten Etappe der Route durch die Gegend von Valladolid.

Die Auen der Region werden vom Duero bewässert und das Kloster, in dem der ständige Sitz der Stiftung „Fundación de las Edades del Hombre“ untergebracht ist, überrascht den Besucher durch seine Schönheit. Zu dieser Route gehört auch das Landschaftsgebiet Hoces del Río Riaza, das sich zwischen den Gemeindegebieten Montejo de la Vega de la Serrezuela, Maderuelo und Valdevacas de Montejo erstreckt.