Die Route der Weltkulturerbe-Städte

Monumentalität, Geschichte und Kultur Fünf Städte in der Umgebung von Madrid mit überragendem Vermächtins: Cuenca, Alcalá, Segovia, Ávila und Salamanca.

Tag 1
Abreisetag. Sonntag.
Wir beginnen wir die Reise in Cuenca, einer zauberhaft schönen Stadt mit unvergesslichen Winkeln und ihren hängenden Häusern, für die sie neben ihrer beeindruckenden Bauweise über der Schlucht des Huécar bekannt ist. Die Stadt an sich ist wunderschön. Hier sollten Sie u. a. die beliebte Plaza Mayor, die Kathedrale Santa María, die Kirchen San Julián und San Pedro, das Kloster der Barfüßerinnen sowie San Nicolás besichtigen. In kaum 30 Kilometern Entfernung lässt sich eine wunderbare Laune der Natur entdecken – die Ciudad Encantada. Sie besteht aus Kalksteinformationen, die den Eindruck vermitteln, man bewege sich zwischen Straßen, Plätzen, hohen Gebäuden, kleinen Wäldern, Tieren, römischen Brücken und sogar Schiffen. Wächter der Anlage ist ein riesiger Kopf. Neben dem historischen Vermächtnis spürt man in Cuenca auch auf Schritt und Tritt zeitgenössische Kunst. Besonders interessant sind das Museum für abstrakte Kunst, die Stiftung Antonio Pérez und die Ausstellung Espacio Torner. Angeboten wird auch die Möglichkeit, die Stadt aus der Vogelperspektive zu betrachten,denn sie gilt als einer der spektakulärsten Orte für eine Ballonfahrt. Im Parador erhalten Sie weitere Informationen über dieses unvergessliche Erlebnis.
Tag 2
Montag.
Von der Mancha aus gelangen wir nach Alcalá de Henares. Die schöne Heimatstadt von Cervantes mit ihren Straßen, Palästen, Klöstern und Zivilbauten, lädt immer wieder dazu ein, die Universität (1499 wurde von Kardinal Cisneros der erste Ex-Novo Universitätscampus der Welt gegründet) und das Colegio Mayor de San Ildefonso, die Plaza de Cervantes, die Ruinen von Santa María de la Mayor, die Kollegiatsstraßen Santa Úrsula und de Escritorios, die Kathedrale der Heiligen Justo und Pastor, die römischen Mosaiken des Regionalen Archäologischen Museums zu entdecken. Vergessen Sie nicht, einen Spaziergang durch die belebte Calle Mayor, die längste Arkadenstraße Spaniens, zu machen. Hier steht das Geburtshaus des berühmten Autors des Don Quichotte. Genießen Sie die Geschäfte und Tapas-Bars oder besuchen Sie den Corral de Comedias, ein einzigartiges Gebäude, das älteste in Spanien, in dem noch bedeutende Originalbauelemente erhalten sind. Beachten Sie sehr aufmerksam das Veranstaltungsprogramm, denn Alcalá gilt als Stadt der Künste und Geisteswissenschaften und bietet ein großes und umfassendes Freizeitangebot in den Bereichen Kultur und Tourismus - einige Veranstaltungen könnten in die Zeit Ihres Aufenthalts fallen. In der Complutense-Stadt sollte man unbedingt die typischen Gerichte von Kastilien-La Mancha mit Anspielungen auf den Don Quichotte genießen; aber auch hier wird wieder den Tapas gehuldigt. Wenn Sie mit Kindern reisen, empfiehlt sich ein Besuch im Parque Europa in Torrejón de Ardoz. Dort befinden sich Nachbauten von 18 europäischen Sehenswürdigkeiten. Der Eintritt ist kostenlos und der Park liegt nur 14 km vom Parador de Alcalá entfernt. Nachdem Sie das Angebot der Stadt genossen haben, raten wir Ihnen zu einem Ausflug in die Umgebung zu zwei charmanten und historischen Stätten. Diese sind die Ortschaft Chinchón und der von der Unesco zur Welterbe Kulturlandschaft erklärte Real Sitio de Aranjuez.
Tag 3
Dienstag.
Ohne die Fahrt in Madrid zu unterbrechen, erreicht man Segovia, eine der monumentalsten Städte Spaniens. Sie werden ständig Überraschungen erleben. Das imposante Aquädukt erinnert an die Macht Roms, die Kathedrale, der Alcazar und die mittelalterlichen Stadtmauern - die einzigen, die neben denen von Lugo und Avila noch vollständig erhalten sind - zeugen von einer großartigen Vergangenheit. Die Kirchen San Esteban, San Justo, San Martín und San Millán versetzen den Besucher ins Mittelalter, die Renaissance und den Barock. Um die Stadt zu genießen, muss man durch ihre Straßen schlendern, Tapas essen - wie bereits in Salamanca werden sie auch hier kostenlos angeboten - und ihr mit einem stärkenden Bohnenteller und einem knusprigen Spanferkel einen herzhaften Tribut zollen. Vergessen Sie nicht, den in Nähe liegenden Königspalast La Granja de San Ildefonso (18. Jahrhundert) mit seinen herrlichen Gärten im Stil von Versailles und dem sommerlichen Wasserspiel in seinen Brunnen sowie den Riofrío-Palast aufzusuchen. Hier sind das Jagdmuseum und Gemälde von Rubens und Velázquez inmitten eines Waldstückes mit Damhirschen und Wildschweinen untergebracht.
Tage 4 und 5
Mittwoch und Donnerstag.
Mystisch und sehenswert birgt Ávila innerhalb der perfekt erhaltenen Stadtmauer mit 88 Wehrtürmen und neun Toren, darunter die besonders schönen Tore Alcázar und San Vicente, ein beeindruckendes Vermächtnis mit besonderen Glanzstücken wie die befestigte Kathedrale San Salvador (mit deren Bau im 11. Jahrhundert begonnen wurde), das Kathedralenmuseum, das Kloster Santa Teresa (17. Jahrhundert) und zahlreichen Renaissance- Palästen sowie romanischen Kirchen. Sie werden von einem Ausflug auf den Wehrgang der Stadtmauer und einem Bummel durch die Altstadt mit ihren charmanten Plätzen, Straßen und Winkeln begeistert sein. In dieser Weltkulturerbestadt erinnert alles an die Heilige, die ihren Namen auch der berühmten Süßspeise, dem Eiergebäck „Yemas de Santa Teresa“, verlieh. Wenn Sie das schönste Panorama der Stadt genießen möchten, sollten Sie abends bis zum Humilladero de los Cuatro Postes hinaufsteigen. Eine Aufnahme von diesem Ort aus lohnt sich auf jeden Fall! Da der Mensch aber nicht nur von Kultur lebt, sollten Sie sich eine gastronomische Hommage widmen und die bekannten weißen Bohnen aus Barco de Ávila, die Kartoffeln mit Torreznos probieren oder ein Kalbssteak vom schwarzen Rind Avilas genießen.
Tage 6 und 7
Freitag und Samstag.
Wir beenden die Rundfahrt in der Gegend der Charras. Salamanca ist eine lebendige Universitätsstadt, voller historischer Gebäude und Plätze. Sie versprüht reiches Erbe und Schönheit. Begeben Sie sich mitten auf die barocke Plaza Mayor (18. Jahrhundert), öffnen Sie die Augen, lassen Sie sich von ihrer Schönheit und Harmonie verzaubern und betreten Sie eines der gemütlichen und charmanten Cafés und Gasthäuser, wie das altbekannte Novelty, auf ein Getränk. Entdecken Sie unter den zahlreichen Sehenswürdigkeiten die Casa de las Conchas (15. Jahrhundert), berühmt für ihre mit hunderten Muscheln verzierte Fassade, die Alte Kathedrale (13. Jahrhundert) und die Neue Kathedrale (16. bis 18. Jahrhundert) und besuchen Sie die Außenterrassen, um zwischen Wasserspeiern und Glocken zu schlendern oder sehen Sie sich die älteste Universität Spaniens (16. Jahrhundert) an, an deren Fassade Sie den berühmten Frosch suchen können, um sich einen Wunsch zu erfüllen. Natürlich sollten Sie nicht abreisen, ohne den Zauber des Gartens von Calixto und Melibea zu verspüren oder die Casa Lis, einen Jugendstile-Palast mit Glasfenstern, zu besichtigen. In Salamanca ist es eine wahre Religion, Tapas essen zu gehen. Deshalb dürfen Sie den Parador nicht verlassen, ohne das Morucha-Rind, den Farinato oder den iberischen Schinken aus Guijuelo gekostet zu haben.