Parador Casa da Ínsua (Portugal)

Lernen Sie die Umgebung kennen

Die heutige Casa da Ínsua, im 18. Jh. von Luís de Albuquerque de Mello Pereira y Cáceres, Gouverneur und Generalkapitän von Mato Grosso y Guiabá, in Brasilien, gebaut, nahm die Stelle ein, an der sich die frühere Casa da Ínsua, die von João de Albuquerque e Castro, höchster Bürgermeister von Sabugal, errichtet wurde. Einige Originalbauteile, darunter die Kapelle und die Terrasse, sind bis heute erhalten.
 
Auch heute noch finden sich Hinweise auf die früheren Eigentümer. An der Westfassade in einem hölzernen Wappen sind die Familienwappen derer zu Albuquerque und das blumenbekränzte Kreuz der Familie Pereira zu erkennen und verschiedene Deckengemälde im Eingangsbereich zeigen weitere Familienwappen.
 
Ferner sind auch Spuren des Brasilien-Aufenthalts von Luís Albuquerque anhand verschiedener, von brasilianischen Indianern hergestellter Jagd- und Fischereiobjekte sowie einfache Waffen der Ureinwohner und verschiedenes Kriegsgerät des kastilischen Heeres.

 

Was zu sehen ist

  • Die Gartenanlage der Casa da Ínsua
  • Die Käsefabrik
  • Der Weinkeller

Was man tun kann

Viseu (25 km)

  • Die Kathedrale von Viseu, aus dem 16. Jahrhundert  
  • Stadtmauern und Stadttore der ehemaligen Stadtanlage
  • Die Kirche de la Misericordia, aus dem 18. Jahrhundert 
  • Der Palast des Erzbischofs 
  • Die römische Festung 
  • Cava de Viriato, eine Verteidigungsanlage aus römischer Zeit

Expert's recommendation

  • Weintourismus
Der Parador besitzt einen Weinkeller mit Weinen aus eigenem Anbau vom Landgut Casa da Ínsua und aus der alten Region des Dão. Der Fluss Dão verleiht dieser Weingegend ihren Namen. Es ist die zweite, 1908 als solche gekennzeichnete Weingegend Portugals. Die von hier stammenden Weine waren jedoch schon seit dem 12. Jh., seit der Gründung des Königreichs, für ihre ausgezeichnete Qualität bekannt. Damals führten Zisterziensermönche, den Weinbau ein. Auf den sehr vereinzelt liegenden Schiefer- bzw. Granitböden in dieser gebirgigen Gegend und den Gebirgszügen von Buçaco, Caramulo, Montemuro und Estrela gedeihen die Weinstöcke des Dão, die hier Schutze vor den atlantischen Winden finden.
  • Das Museum
Zum Museum des Paradors Casa da Ínsua gehören verschiedene Räume, die sich teils in verschiedenen Bereichen des Hauses und teils in der Umgebung des Landsitzes befinden; sie alle sind ehemalige Produktionsstätten. Gehen Sie auf eine ganz neue Entdeckungsreise.
Bei der offiziellen Vorstellung des Museums wird den Besuchern die Möglichkeit zu einem direkten Kontakt nicht nur mit den wiederhergestellten Räumlichkeiten sondern auch Einsicht in einzigartige Unterlagen über die Geschichte der Casa und ihre Eigentümer gegeben.
  • Die Käsefabrik der Serra da Estela
Entdecken Sie die Methoden der Käseherstellung in der gleichen Fabrik, in der von der Finca Casa da Ínsua die köstlichen Käse angefertigt werden. Erleben Sie mit den Mitarbeitern den Herstellungsprozess und nehmen Sie abschließend an einer Degustation teil – eine einmaliges Erlebnis. Informieren Sie sich über das Veranstaltungsprogramm.
  • Die Gärten der Casa da Ínsua
Neben der ins Auge fallenden Bedeutung von architektonischem und kulturellem Erbe ist der Parador Casa da Ínsua auch für seine großartigen Gartenanlagen im Stil des 19. Jahrhunderts bekannt, durch die jahrelang Besucher aus aller Welt angezogen wurden. Die im Stil der Romantik angelegten Gärten der Casa da Ínsua sind nicht nur wegen ihrer Weitläufigkeit sondern auch aufgrund ihrer Originalität und des Abwechslungsreichtums der Pflanzenpracht bemerkenswert. Der vor dem Gebäude liegende französische Garten zeigt eine geometrische Struktur sowie runde Buchsbäume, die zum englischen Garten und dem anschließenden Aromagarten führen.