Parador de Tui

Lernen Sie die Umgebung kennen

Galicische Gemeinde im Osten der Region Bajo Miño, in der Provinz  Pontevedra.  Die Ortschaft besitzt eine historisch-künstlerisch sehr interessante Altstadt. Seit dem Mittelalter war die Stadt ein bedeutender Handelsplatz und ein Verteidigungsstützpunkt gegen Portugal.

Mit der Unabhängigkeit vom portugiesischen Königreich wurde Tui im Laufe der Jahrhunderte zum Schauplatz vieler kriegerischer Auseinandersetzungen um den Grenzverlauf. In der heutigen Altstadt sind noch zahlreiche Gebäude aus dem Mittelalter, im Besonderen aus dem 15. Jh. mit seinen charakteristischen Kielbögen, sowie moderne Wappenhäuser erhalten.

Was zu sehen ist

  • Kathedrale.
  • ##Kirchen von San Bartolomé, San Francisco und San Telmo.

    Was man tun kann

    Dem nahe gelegenen Valença do Minho, 1 km, sollte man unbedingt einen Besuch abstatten. Der malerische portugiesische Ort ist mit einer Stadtmauer umgeben und liegt am anderen Flussufer des Miño. Nur acht Kilometer entfernt ist der Naturpark Monte Aloia; der Monte Santa Tecla dagegen ist 25 km entfernt. Etwa 30 km vom Parador befindet sich das aus drei Inseln bestehende Archipel der Illas Cíes in der gleichnamigen Flussmündung.

    Expert's recommendation

    • Der Naturpark Monte Aloia
    Auf über 600 m Höhe, sieht man die Überreste einer zyklopischen Mauer (Foto), den Felsen mit dem Namen „Cama de San Xiao“ (Foto), den Aussichtspunkt La Cruz (Foto) sowie die Kapelle von San Xiao (Foto).
    • Ribeira Sacra
    Tui ist ein optimaler Ausgangspunkt für eine Reise durch die Ribeira Sacra, eine Gegend, zu der die Ufergebiete der Flüsse Sil und Miño gehören. Dort lassen sich viele Klöster und Tempel überall an den Berghängen entdecken.