10 Dinge, die Sie in Ihrem Pilgerrucksack mitnehmen sollten

Es ist so weit – Sie haben sich entschieden, dieses Jahr werden Sie auf dem Jakobsweg pilgern. Sie haben die Strecke geplant und wissen, wann Sie beginnen werden, aber Sie wissen noch nicht genau, welche Dinge Sie unbedingt in Ihrem Rucksack mitnehmen müssen, denn diesen werden Sie während des ganzen Pilgerwegs auf dem Rücken tragen. Damit Sie nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig mitnehmen, haben wir bei Paradores eine Liste mit den 10 Dingen zusammengestellt, die Sie unbedingt auf die Wanderung mitnehmen müssen. (Besorgen Sie sich einen Rucksack in einem Spezialgeschäft. Denken Sie daran, dass Sie ihn die ganze Zeit auf dem Rücken tragen werden. Deshalb muss er besonders widerstandsfähig und gleichzeitig so leicht möglich sein, um nicht unnötige Kilos zu schleppen).

  • 1. Eine Wasserflasche: Sie werden weite Strecken unter sengender Sonne zurücklegen. Genügend Wasser ist absolut erforderlich, um nicht zu dehydrieren.
  • 2. Trockenfrüchte: Diese sollten Sie immer im Rucksack dabei haben, um keinen Hunger zu bekommen, wenn Sie einmal Ihren Zeitplan nicht einhalten können oder einen Schwächeanfall erleiden sollten.
  • 3. Wanderstiefel: Bei Wanderstiefeln müssen Sie darauf achten, dass diese leicht, flexibel und gleichzeitig sehr widerstandsfähig sind. Spezielle Bergstiefel nützen Ihnen nichts, denn Sie werden Ihnen wehtun. Sie sollten die Stiefel unbedingt vor der Reise eingelaufen haben! Vor dem Pilgern sollten Sie sich schon an die Stiefel gewöhnt haben.
  • 4. Die Regenjacke / Windjacke: Die Regenjacke sollte leicht sein, falls Sie vom Regen überrascht werden, aber nicht zu warm, damit Sie nicht schwitzen. Für die Wärme gibt es Wollpullover; nehmen Sie mindestens einen im Rucksack mit.
  • 5. Pflaster und Wundcreme: Sie werden Blasen an den Füßen bekommen - das ist sicher. Abends sollten Sie Ihre Füße gut reinigen und die Pflaster wechseln. Tragen Sie eine Wundcreme auf, damit der Heilungsprozess schneller verläuft und die verletzten Hautstellen geschützt sind.
  • 6. Eine Taschenlampe: Es ist gut möglich, dass es Nacht wird, bevor Sie dachten. Deshalb sollten Sie keinesfalls vergessen, eine Taschenlampe mitzunehmen, um auf dem Weg nicht im Dunkeln zu stehen. Am besten ist eine Dynamolampe, die keine Batterien braucht, so werden Sie immer Licht haben.
  • 7. Ein Schlafsack und eine Wärmedecke (sie wiegt fast nichts und man kann sie in einer Apotheke erwerben): Wenn Sie in einer Pilgerherberge übernachten, dann brauchen Sie unbedingt einen Schlafsack. So schlafen Sie immer in der eigenen Bettwäsche und sparen einen evtl. Aufpreis, der in einigen Herbergen für Leintücher und Decken erhoben wird.
  • 8. Bequeme Kleidung, die sich leicht waschen lässt: Auf einen Pilgerweg geht man nicht schön gekleidet. Man kommt zum Wandern. Deshalb nehmen Sie am besten Jeanshosen (sowohl lange als auch kurze) und kurz- und langärmlige T-Shirts mit. Sie sollten am besten aus Spezialmaterial sein, um die Wärme zu speichern und die von außen kommende Feuchtigkeit abzuweisen.
  • 9. Eine Karte: Auch wenn Sie glauben, dass Sie nicht ohne die neuen Technologien leben können, empfehlen wir Ihnen für diesen Fall nicht auf Ihr Smartphone zu vertrauen und eine Karte mitzunehmen. Diese sollte am besten eine Schutzfolie besitzen, um auf dem Weg nicht abgenutzt zu werden.
  • 10. Eine Trillerpfeife: Im Ernst? Ja, denn wenn Sie alleine wandern, sollten Sie eine Trillerpfeife um den Hals tragen. Bei einem Unfall können Sie leichter gefunden werden. 

.

Sollten wir etwas Wichtiges vergessen haben?

Schreiben Sie uns einen Kommentar, wenn Sie der Meinung sind, dass wir etwas Wichtiges bei unserer Aufstellung für Ihren Pilgerrucksack vergessen haben. (Denken Sie daran, wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, müssen Sie ein Amigo de Paradores sein. Sollten Sie noch kein Mitglied sein, melden Sie sich hier kostenlos an und Sie werden immer über unsere Angebote und Neuheiten informiert sein.)